Journal

1. Mai 2020

antiviral

Ihr schönen Menschen,

nach so vielen Krisen-Journaleinträgen kommt nun hoffentlich ein kleiner Silberstreif am Horizont, und ich bedanke mich bei allen, die dieses Problemgewälze bis hierhin durchgehalten haben.

Ohne weitere Schweife (Um- oder Ab-, ich bin für beide berühmt, nur an den Ausschweifungen hapert es) möchte ich euch erzählen, was ich in den kommenden Monaten zu eurer und meiner Freude hoffentlich veröffentlichen kann, vorausgesetzt es klopfen keine weiteren Katastrophen an das Portal der Augen.

Doch, halt! Bevor ich euch verrate, was wir machen wollen, sage ich euch noch kurz, was wir auf keinen Fall machen werden: Wir werden ganz sicher keinen Corona-Song machen! Ich klicke mittlerweile jedes dieser Betroffenheits-Liedchen weg, ich kann es nicht mehr sehn und nicht mehr hören. Meist beschleicht mich zudem der Verdacht, dass hier unter Einsatz der gedrückten Tränendrüse oder mit billigen Durchhaltesprüchen versucht wird, mit der Krise noch ein wenig Aufmerksamkeit abzustauben. Dank des Virus viral gehen? Nein, danke. 
Und MaskenHaft-Masken wird es auch keine geben. Sorry. Aber es muss auch noch andere Themen geben …

So, jetzt aber. Was wir versuchen: 
Da hätten wir zum einen und natürlich als allererstes die bereits seit Januar angekündigte Konzert-CD 
Pentagrammophon – 20 Jahre ASP!

Es wird eine Dreifach-CD (beziehungsweise ein extralanger Download). Den Tonträger wird es ausschließlich über unsere eigenen Kanäle geben. Also vorerst nur in unserem Onlineshop, denn die Merchstandmöglichkeit gibt es ja leider nicht.

Übrigens: Wir arbeiten schon seit Wochen unter strengen Sicherheitsvorgaben und kontaktlos mit dem Paketdienst. Das nur so nebenbei. Die CD wird auf 1.999 Stück insgesamt limitiert sein. Der Vorverkauf wird bereits im Mai gestartet, und wir haben uns in vielerlei Hinsicht an einer Crowdfunding-Aktion orientiert, nur dass es die CD auf jeden Fall geben wird. Das ist natürlich trotz allem in der heutigen Zeit ein großes Risiko, denn wir haben uns einen Herstellungs-Stopp auferlegt, solange die Einnahme-Situation aufgrund der Virus-Panik so unkalkulierbar ist. Deswegen ist unsere Plattenfirma Trisol an Bord, die die Herstellungskosten übernimmt und unser Risiko abmildert.

Der Rest liegt dann in eurer Hand. Es wird eine modulare Bestellungsaktion, bei der ihr nur das Album oder das Album mit verschiedenen hübschen Supporter-Gimmicks zusammen bestellen könnt (nur die Gimmicks ohne CD wird es nicht geben, sorry). Weitere Informationen zur CD dann bereits in Kürze!

Doch nicht nur mit ASP soll es bald eine Veröffentlichung geben, auch ein anderes Projekt soll endlich das Licht der Welt erblicken in dieser düsteren Zeit. Um euch ein „Rüstzeug“ zu bieten, sollen die gesammelten Musikmärchen unter dem Banner von Herumor endlich für euch auf einem Album erscheinen. Viele von euch warten nun schon seit vielen Jahren auf das „Windrad“, „Schneekönigin, wohin“ und eben „Rüstzeug“. Doch auch die anderen Herumor-Lieder werden für das Album sanft neu gemischt und – tadaaa – auch bisher gänzlich ungelauschtes Material wird enthalten sein!

Ein genauer Veröffentlichungstermin steht noch nicht fest, denn wir können zurzeit immer nur sehr kurzfristig planen. Wir gehen aber von einer Erscheinung noch in diesem Jahr aus!

Für die Produktion werde ich vermutlich in irgendeiner Form ein wenig Geld vorab „erbetteln“ müssen. Aber das kriegen wir schon hin. 

Damit nicht genug. Auch an einem neuen ASP-Studioalbum schreibe ich bereits. Bis wir mit der Produktion beginnen, wird noch viel Zeit vergehen, und es wird eine Produktion werden, wie wir sie bisher noch nie erleben mussten, aber es steht nun fest: Das nächste Album wird schon das Abschluss-Album des Fremder-Zyklus sein, doch kein Zwischenwerk, wie ich es in einigen Interviews angedeutet hatte. Ich habe in den letzten Monaten schmerzlich gespürt, dass unser aller Leben endlich ist, und mir wurde bewusst, dass es mir sehr am Herzen liegt, diesen Zyklus möglichst nicht unvollendet zu lassen.


Noch vor dem nächsten ASP-Album möchte ich jedoch ein weiteres langjähriges Herzensprojekt vollenden. Es soll ein neues Textebuch geben. Nur wenige von euch werden lange genug dabei sein, um sich noch daran erinnern. Es gab eine Sammlung mit allen meinen Songtexten und begleitenden Anekdoten dazu. Es trug den Namen „Horror Vacui“ und kam gut an. Zwei Auflagen verkauften sich sehr gut, und viele Leute hatten Spaß an den teils hanebüchenen, teils informativen Storys rund um die Songtexte. Seit etwa sieben Jahren habe ich nun eine neue Auflage immer und immer wieder verschieben müssen. Mittlerweile haben sich die Songtexte mehr als verdoppelt, es gibt erheblich mehr neue Anekdoten zu erzählen, kurz: Es ist mehr als überfällig! Mehr, mehr, mehr.Darin enthalten sein werden alle Songtexte, die ich jemals für ASP, AVZ bzw. Herumor oder für andere Künstler geschrieben habe, auch nicht vertonte. Und wie gesagt, unzählige kleine und größere Geschichten zu den meisten davon.

Das Schreiben ist schon ein gutes Stück vorangekommen. Die Hoffnung, dass es nun endlich klappen könnte, ist groß. Bevor jedoch die Erwartungen zu ausufernd werden, möchte ich jedoch anmerken, dass alles jederzeit ganz anders laufen kann. Denn noch kann uns King Corona einen sehr fetten Strich durch jede einzelne Rechnung machen. Vor allem, wenn die Live-Situation sich auch später im Jahr nicht verbessert, dann wird sich die Lage sehr schnell existenziell zuspitzen.

Naja. Dann hätten wir eben am Ende mal die ASP-Hater happy gemacht, das wäre doch auch etwas.

Scherz beiseite. 

Alle Pläne stehen auf wackligen Füßen aufgrund der Situation, aber sie stehen.

Bis bald und haltet durch!

Abstand mit Anstand.

Euer

Asp