Journal

10. September 2021

Ein neues, altbekanntes Gesicht

Liebes Publikum,

mir ist bewusst, dass Fans sich immer extrem schwer tun mit neuen Bandmitgliedern.

Je stärker die Bindung, desto größer die Angst vor Veränderungen. Sei es nun auf, neben oder hinter der Bühne. Sei es die Weiterentwicklung des Musikstils weg von dem, was das Fanherz als „die gute Phase“ ansieht. Sei es anders nostalgisch Eingefärbtes wie die Szenezugehörigkeit … oder die Frisur des Frontmanns.

Deswegen muss man, kündigt man etwas Neues an, auch immer ganz besonders samtpfotig die Tastatur bedienen, ganz sacht und zart die Einleitung formulieren …

Personelle Veränderungen sind in den seltensten Fällen gewünscht oder herbeigeführt, sie kommen aber leider vor. So ist das Leben.

Die gute Nachricht ist:

Ich konnte eine Lösung finden, bei der kein gänzlich Fremder zu unserer kleinen Familie stößt, sondern kündige hiermit ein bekanntes Gesicht im ASP-Kosmos an.

Jemanden, der in Zukunft bei uns die wichtige Aufgabe des Bassisten übernimmt und zudem ein richtig guter Sänger ist, um uns bei unseren Satzgesängen zu unterstützen.

Einen guten Freund und euch allen als einer der drei Little Big Men bekannten Transsilvanier, mit dem ich seit vielen Jahren musikalisch zu tun habe, genauer gesagt, seit ich für seine Ex-Band Spielbann dereinst Texte und Melodien beisteuern durfte.

Die Rede ist natürlich von keinem Geringeren als Tobias "Lias" Engel, seines Zeichens Mastermind der fantastischen Band Two Minds Collide, mit dem ich erst kürzlich meinen Bonus-Song „Age of the Hurricanes“ verwirklichen durfte!

Damit mache ich es nicht nur euch ein wenig leichter, sondern natürlich auch mir selbst, denn wenn ein guter Freund das Instrument an den Nagel hängen muss, dann ist es zumindest tröstlich, wenn es eben wieder ein Freund ist, mit dem man zusammen [hoffentlich bald irgendwie und dringend] wieder auf Reisen gehen darf, um die Bühnen zu entern.

Wir werden Tossi alle unglaublich vermissen, auf und hinter der Bühne, auch wenn wir weiter Freunde bleiben und gerne einen richtigen, anständigen Abschied auf einer Bühne für und mit euch gefeiert hätten! Aber das große böse C und die daraus resultierenden Beschränkungen machen uns leider einen Strich durch die Rechnung.

Nun heißt es natürlich für Lias: viele merkwürdige Songs und Texte lernen und üben.
Das geht nicht über Nacht, und der ein oder andere geheime „Konzert“-Plan muss nun leider in der Schublade bleiben. Aber wir hängen uns rein!

Bitte heißt Li ganz herzlich willkommen, er wird das ganz großartig machen, davon bin ich überzeugt.

Euer
Asp